Das Hochwasserereignis 2021 – ein Erfahrungsbericht

18.8.21: Das Hochwasserereignis 2021 – ein Erfahrungsbericht aus wasserbaulicher und wasserwirtschaftlicher Sicht
Das Hochwasser im Juli 2021 hat die Nordeifel sowie das Eifelvorland schwer getroffen. Schwerpunkte des Hochwassergeschehens waren die Städte Stolberg, Bad Münstereifel und Erftstadt. Das Hochwasser traf die Region mehr oder weniger unvorbereitet und vieles von dem, was in Presse, Funk und Fernsehen zu lesen, zu hören und zu sehen war, deutet darauf hin, dass ein außergewöhnliches Starkregenereignis im Verein mit der Morphologie des Gebiets und baulichen Gegebenheiten ursächlich für die massiven Schäden und, viel schlimmer noch, für die menschlichen Opfer, waren. Im MIttelpunkt der Fortbildungsveranstaltung steht ein Erfahrungsbericht zum Hochwasserereignis 2021 aus wasserbaulicher und wasserwirtschaftlicher Sicht.

Der BWK-Bundesverband und seine Landesverbände haben eine gemeinsame Spende für die Opfer der Flut 2021 in Höhe von bisher
8.100  € zusammengetragen. Die Spende soll dezentralen Projekten vor Ort zu Gute kommen und wird zwischen den betroffenen Regionen in NRW und RLP geteilt. Ein Teil der Spendengelder wurde bereits der Kirchengemeinde Altena überwiesen, ein anderer Teil diente der Finanzierung eines tragbaren Membran-Wasserfilters in Erftstadt-Blessem. Die Fortbildungsveranstaltung wird als Aktion im Rahmen der gemeinsamen Spende des BWK durchgeführt. An Stelle einer Teilnahmegebühr bitten wir Sie, sich an unserer Aktion zu beteiligen.

Flyer: Einladung_6._BWK Web-Seminar