Presse

NRW-Umweltminister beim 4.BWK-Rheintag in Rees

Mit 13 Referenten aus den Niederlanden, der Schweiz und Deutschland ist der 4.BWK-Rheintag hochkarätig besetzt. Des Weiteren kommt NRW-Umweltminister Oliver Krischer zur Eröffnung.

Der Schwerpunkt des diesjährigen Rheintages sind die Nutzungs-konflikte am Rhein, aber auch Themen wie Klimaangepasste Be- und Entwässerungssysteme und der Hochwasserschutz am Rhein werden behandelt.

Ziel des Rheintages ist, die Themen des Rheins flussgebietsbezogen und damit auch länderübergreifend in Kooperation mit den zuständigen Ministerien, Behörden, Institutionen, Kommissionen und Arbeits-gemeinschaften zu betrachten. Mehr Informationen finden Sie hier.

Wahl der Bezirksgruppenleitung Ruhrgebiet

Am 31.08.2022 wählten die Mitglieder der Bezirksgruppe Ruhrgebiet einen neuen Vorsitzenden und seinen Stellvertreter. Im Detail tauschten der bisherige Vorsitzende Dipl.-Ing. Thomas Scholz (Foto Links) und sein Stellvertreter Marcel Goerke M.Sc. (Foto Rechts) die Funktionen, um auch einen Generationswechsel durchzuführen. Somit ist Marcel Goerke jetzt für die nächsten 4 Jahre der neue Bezirksgruppenvorsitzende. Marcel Goerke arbeitet beim IKT-Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH in Gelsenkirchen. Thomas Scholz als sein Stellvertreter, arbeitet bei der Bezirksregierung Münster im Immissionsschutzdezernat.

Der Landesverband NRW gratuliert herzlich und dankt für das ehrenamtliche Engagement im BWK.

Landeskongress 2022 in Siegen

Der BWK NRW lädt mit seiner Bezirksgruppe Siegen herzlich zum Landeskongress am 08.09.2022 in den Campus Unteres Schloss der Universität Siegen ein. Das Thema des Landeskongresses lautet „Wald und Wasser“.

Die aktuelle Situation des Waldes, seiner Bedeutung für die Wasserwirtschaft und zukünftige Konzepte einer Nachhaltigen Waldwirtschaft werden vorgestellt und diskutiert.
Zu hören sind dazu Fachvorträge von Experten der Universität München, des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Wald und Holz NRW, des NABU, des Regionalverbandes Ruhr und der Universität Siegen.

Weitere Informationen finden Sie in unserem hier. Für eine Anmeldung oder bei Fragen wenden Sie sich an landeskongress2022@bwk-nrw.de

Neue Bezirksgruppenleitung in Lippstadt

Im Rahmen der Jahresmitgliederversammlung der Bezirksgruppe Lippstadt wurde im Beisein der Landesvorsitzenden Prof. Dr. Bert Bosseler (Foto Links) und des Geschäftsführers Christian Sustrath eine neue Bezirksgruppenleitung gewählt.

Den Vorsitz hat M.Eng. Tobias Tölle (Foto Mitte) übernommen, er ist 26 Jahre alt und arbeitet beim Kreis Soest. Seine Stellvertreterin ist B.Eng. Jennifer Weber (Foto Rechts),  28 Jahre, ebenfalls beim Kreis Soest tätig.

Die gut besuchte Versammlung rundete ein Fachvortrag von Joachim Drüke von  der Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz im Kreis Soest e.V. (ABU) über das LIFE Projekt Wiesenvögel ab.

Erfahrungsaustausch auf politischer Ebene

Zu einem Erfahrungsaustausch trafen sich der umweltpolitische Sprecher der SPD-Fraktion René Schneider, MdL sowie der BWK Landesvorsitzende Prof. Dr. Bert Bosseler und der NRW-Geschäftsführer Christian Sustrath. Im Vordergrund stand zum einen den BWK vorzustellen, zum anderen aktuelle Umweltthemen in NRW im Vorfeld der kommenden Landtagswahl zu diskutieren.
Des Weiteren wurde eine Onlinediskussion am Montag, 04.04.2022 um 20.00 Uhr zum Thema „Den Kreislauf in Schwung bringen: NRW braucht eine Rohstoffstrategie und einen Masterplan Zirkuläre Wirtschaft!“ vereinbart.
Das Format der BWK-Onlinediskussion zur Landtagswahl in NRW wird aktuell auch mit anderen Parteien geplant. Weitere Informationen folgen. Wir hoffen auf eine rege Teilnahme und eine spannende Diskussion.
Foto (v.L.n.R): Christian Sustrath – René Schneider – Bert Bosseler

Exkursion_Baustelle

Statement zur „Fachkräftesicherung und –qualifizierung für die Wasserwirtschaft“ veröffentlicht.

Die Wasserwirtschaft in Deutschland arbeitet für den Gewässerschutz und die Gewässerökologie, sie stellt die Trinkwasserversorgung, Abwasserentsorgung und Stadthygiene, Hochwasserschutz und Küstenschutz sicher. Sie arbeitet im europäischen und internationalen Vergleich auf hohem Niveau und fühlt sich grundsätzlich gut gerüstet für die Zukunft, dies auch bezogen auf den Zustand, den Betrieb und die Anpassung der Wasserwirtschafts-Infrastrukturen.
Um diesen Standard zu sichern gibt es ein gemeinsames Statement von LAWA, BDEW, BWK, DVGW, DWA, VKU zur „Fachkräftesicherung und -qualifizierung für die Wasserwirtschaft“. Das Statement können Sie hier nachlesen.

Virtueller Neujahrsempfang

Am 17.01.2022 fand der 1. Virtuelle Neujahrsempfang des BWK Landesverbandes NRW in virtueller Form statt. Eingeladen waren Mitglieder und Partner. Das virtuelle Treffen fand in ungezwungener Weise auf der Plattform wonder.me statt. PC oder Notebook reichten um mitzumachen. Die Anwesenden hatten dann die Möglichkeit in verschiedenen Räumen sich zu treffen. Nach einer Ansprache des Landesvorsitzenden, Prof. Bert Bosseler, stand die freie Diskussion mit und unter den Mitgliedern sowie das Treffen in den Bezirksgruppen und dem Jungen Forum im Mittelpunkt der Veranstaltung. Möglichkeiten für zahlreiche Einzelkontakte halfen beim Kennenlernen und persönlichen Austausch. Geschäftsführer Christian Sustrath zieht ein Fazit: „Das war ein sehr gelungener Test für ein neues Format, dass wir künftig sicher auch für andere Veranstaltungen mit offenen Diskussionsrunden nutzen werden“.

BWK im NRW-Landtag vertreten

Am 1.12.2021 fand die Anhörung im NRW-Landtag zum Antrag „Wiederaufbau gestalten – den Hochwasserschutz für morgen sicherstellen!“ von Bündnis90/Die Grünen mit Beteiligung des BWK statt. Als Sachverständige bzw. Experten*innen waren Herr Univ.-Prof. Dr.-Ing. i.R. Günthert – Universität der Bundeswehr, Frau Prof. Dr.-Ing. Flörke – Ruhr-Universität Bochum, Herr Dr. Cuypers – Vereinigte Industrieverbände, Herr Dr. Queitsch – Städte- und Gemeindebund NRW und für den BWK, Herr Prof. Dr.-Ing. Daniel Bachmann – Hochschule Magdeburg-Stendal, zugleich auch BWK-Öffentlichkeitsreferent eingeladen. Die Anhörung behandelte Themen wie das Talsperrenmanagement, Unterschiede von Starkregenereignissen und Flusshochwasser oder Möglichkeiten der Schwammstadt. Zudem wurde das Thema Vorkaufsrecht und Enteignungen im Zusammenhang mit mehr Raum für Gewässer diskutiert. An der Anhörung auf fachlich hohem Niveau war des Weiteren die NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser zugegen. Für den BWK war es eine gute Möglichkeit sich als Fachverband einzubringen. Wir danken der SPD-Fraktion für die Einladung.

BWK NRW wählt neuen geschäftsführenden Landesvorstand

Im Rahmen des Landeskongresses am 21.10.2021 in Iserlohn wurde der NRW-Vorstand teilweise neu gewählt. Der geschäftsführende Landesvorstand stellt sich nun wie folgt dar:

  • Vorsitzender:
    Prof. Dr.-Ing. habil. Bert Bosseler, IKT-Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH, Gelsenkirchen
  • stellv. Vorsitzende:
    Frau Dipl.-Ing. Jutta Emming, Kreis Recklinghausen
  • Geschäftsführer:
    Dipl.-Ing. Christian Sustrath, Bezirksregierung Düsseldorf
  • stellv. Geschäftsführer:
    Christoph Saupe, B.Sc., Fa. Sommer Messtechnik GmbH, Königswinter
  • Schatzmeisterin:
    Frau Dipl.-Ing. Andrea Langen, Bezirksregierung Köln

Zugleich wurde dem bisherigen Vorsitzenden Dr.-Ing. Wolfgang Kühn und dem stellv. Vorsitzenden Prof. Dr.-Ing. Klaas Rathke für die jahrelange, ehrenamtliche Wahrnehmung der Aufgabe herzlich gedankt.

BWK fordert Konsequenzen aus den Hochwasserereignissen 2021

Die Hochwasserereignisse im Sommer 2021 im Westen, im Süden und im Osten Deutschlands haben uns alle direkt oder indirekt getroffen. Besonders die vielen Opfer lassen uns sprachlos zurück. Viele unserer Mitglieder sind entweder direkt vom Hochwasser betroffen, arbeiten unermüdlich in den vielen Krisenstäben, helfen direkt bei der Notfallversorgung, den Aufräumarbeiten und beim Wiederaufbau mit oder versuchen – bei den vielen aufkommenden Fragen – Antworten zu geben.

Hier geht es zur Pressemitteilung

BWK NRW beim Projekt Trashbusters der Naturschutzjugend NRW

Auf Einladung der Naturschutzjugend (NAJU) NRW nahm der Landesverband NRW am Projekt „Trashbusters – das gehört da nicht R(h)ein“ teil. Zusammen mit über 200 Helfern konnte am Projektwochenende über ein Tonne Abfall am Rheinufer gesammelt werden. Zum Vergleich: 2018 wurden bei den Trashbuster Cleanups insgesamt 2,9 Tonnen gesammelt.
Das Aktionswochenende stieß sowohl bei den Teilnehmern als auch bei Passanten auf viel positives Feedback.
Das Projekt „Trashbusters – das gehört da nicht R(h)ein“
Das Projekt der Naturschutzjugend NRW, die unabhängige, gemeinnützige Jugendorganisation des Naturschutzbundes (NABU), macht darauf aufmerksam, dass überall durch Verschmutzung lokaler Gewässer zum Plastikstrudel beigetragen wird. Vor allem den Jüngsten soll schon früh aufgezeigt werden, welche direkten Auswirkungen ihr Handeln auf die Umwelt haben kann.

Über 130 kg Abfall wurden auf den Pollerwiesen in Köln gesammelt. (Foto: Naturschutzjugend NRW)