BWK-Umweltpreis

 

Der BWK-Umweltpreis NRW wird seit 2013 jedes Jahr zum Landeskongress vergeben. Geehrt werden dabei Institutionen, Vereine, Projekte oder andere Organisationen, die sich durch ihre herausragende Arbeit im Bereich Umwelt verdient gemacht haben.

Der BWK-Umweltpreis NRW ist mit 1000 € dotiert und soll dabei unterstützten die wichtige Arbeit fortzuführen und weiterhin zu ermöglichen.

Sie kennen eine/n würdige/n Preisträger/in die sich in herausragendem Maße für Umwelt und Nachhaltigkeit einsetzt? Wir freuen uns über Vorschläge aus den Reihen der BWK-NRW Mitglieder.

Vergangene Umweltpreisträger/innen

2021 – Keine Vergabe des Umweltpreises

 

Aufgrund des verheerenden Hochwassers an Ahr, Erft und Rur und anderer Gewässer im Juli 2021 hat sich der Landesvorstand NRW entschieden in diesem Jahr keinen BWK Umweltpreis NRW zu verleihen.
Das Preisgeld wurde für einen Wasserrucksack PAUL (BWK Umweltpreisträger 2014) ausgegeben, der in Erftstadt-Blessem zur Brauchwassergewinnung eingesetzt wurde.
Näheres finden Sie in den Grünen Seiten der Wasser und Abfall, Heft 9/2021.

2020 – Schüler bauen für Haiti

 

Der BWK Umweltpreis 2020 wurde an das Projekt „Schüler bauen für Haiti“ verliehen. Den mit 1000,- € dotierten Umweltpreis nahmen Pfarrer Roland Kühne und weitere Mitwirkende des Projektes entgegen.

Unter dem Eindruck der Berichte über das schwere Erdbeben in Haiti am 12. Januar 2010 mit hunderttausenden Toten, mehreren hunderttausend Verletzten, etwa zwei Millionen obdachlos Gewordenen und einem Sachschaden, der das jährliche Bruttoinlandsprodukt übertraf, entstand im Religionsunterricht einer Maurerklasse des Rhein-Maas Berufskollegs Kempen der dringende Wunsch, den Menschen in Haiti Hilfe zukommen zu lassen. Mit einer Spendensammlung wollten sich die Auszubildenden nicht begnügen. Die Initialzündung für das Projekt „Schüler bauen für Haiti“ war der Satz eines Auszubildenden: „Wir sind doch Maurer, wir können Häuser bauen!“ Aus dieser „verrückten“ Idee wurde Realität. Nach nun 10 Jahren kann das Projekt auf eine erfolgreiche Bilanz vorweisen. Mehr zum Projekt kann hier nachgelesen werden. Einen aktuellen Aufruf finden Sie zudem hier.

2019 – Pacific Garbage Screening

 

Der Umweltpreis 2019 des BWK Landesverbandes NRW e.V. wurde an „Pacific Garbage Screening“ verliehen.

Pacific Garbage Screening entwickelt eine schwimmende Plattform, welche durch ihre spezielle Konstruktion für eine Beruhigung der Meeresströmungen sorgt. Dadurch können im Meer treibende Plastikpartikel aufsteigen und abgeschöpft werden. Meereslebewesen werden bei diesem Vorgang nicht gefährdet. Aus dem abgeschöpften Plastikmüll können umweltfreundliche Energieträger und umweltverträgliche Biokunststoffe hergestellt werden. Dieses innovative Konzept hat zu einer großen medialen Aufmerksamkeit geführt, welche der Verein nutzt, um das Bewusstsein für das globale Plastikproblem zu stärken und ein Umdenken in der Gesellschaft zu fördern.

Der Preis wurde von Christian Sustrath (links), Geschäftsführer des Landesverbandes NRW, an Jan Klosterhalfen und Tessa Böttcher von Pacific Garbage Screening übergeben.

2018 – Wasserschutzbrot

 

Der Umweltpreis 2018 des BWK Landesverbandes NRW e.V. wurde an das Projekt „Wasserschutzbrot“ der Aktion Grundwasserschutz Unterfranken verliehen. Den mit 1000,- € dotierten Umweltpreis nahm der Projektleiter Herr Christian Guschker von der Regierung Unterfranken entgegen.

Das Projekt „Wasserschutzbrot“ ist in seiner Art einmalig. Das Besondere: Die Wasserschutz-Landwirte verzichten beim Anbau ihres Backweizens auf die letzte Stickstoff-Gabe. Somit verringert sich das Risiko der Nitrat-Auswaschung in das Grundwasser: Es ist ohne teure Aufbereitung als Trinkwasser nutzbar.

Mit dem Preisgeld wurde für die „Aktionsscheune Wasserschule“ ein überdimensionales Puzzle zum Thema „Wasserschutzbrot versus konventionelles Brot“ gefertigt. Das Puzzle wird am Schullandheim Hobbach genutzt, um den Unterschied zwischen einem konventionell hergestellten Brot gegenüber einem Wasserschutzbrot zu erarbeiten. Jährlich kommen 2.500 Schülerinnen und Schüler in das Schullandheim.

Hier geht es zur Wasserschule im Schullandheim Hobbach.

 

Riesenpuzzle zum Wasserschutzbrot im Schullandheim HobbachMit dem Riesenpuzzle können Kinder die Vorteile von Wasserschutzbrot spielerisch „erarbeiten“. (Foto: Stefan Werner, NKomm)

2017 – German Toilet Organization

 

Der Umweltpreis 2017 des BWK Landesverbandes NRW e.V. wurde an die German Toilet Organization (GTO) verliehen. Den mit 1000,- € dotierten Umweltpreis nahm das Vorstandsmitglied Barbara Wagner entgegen.

Die globale Sanitärkrise kann nur in Zusammenarbeit aller bewältigt werden. Die GTO setzt auf Multiplikator-Effekte: Wir wollen mit unseren Projekten andere zu besseren Leistungen anspornen. Die GTO fokussiert ihre Arbeit auf drei zentrale Bereiche, in denen ihre besonderen Fähigkeiten die größte, nachhaltige Wirkung erzeugen: Die GTO verbreitet ihr umfassendes Fachwissen zu Wasser-, Sanitärversorgung und Hygiene (WASH). Sie bricht das Toiletten-Tabu und stärkt politischen Willen. Sie setzt sich für sichere, saubere und hygienische Schultoiletten ein.

2016 – Energy Birds und Energie Forum Aachen

 

Der Umweltpreis 2016 des BWK Landesverbandes NRW e.V. teilten sich die Energybirds sowie das Energieforum Aachen.

Das primäre Ziel von Energybirds ist es, eine interdisziplinäre Plattform zu schaffen. Diese soll insbesondere Studierenden ermöglichen, sich mit der Thematik intensiv und in gemeinschaftlicher Arbeit auseinanderzusetzen.

Im EFA sind Energieinteressierte aus unterschiedlichen Fachrichtungen, die sich gemeinsam dafür einsetzen, das Thema Energie in den öffentlichen Fokus zu rücken. Ziel des Vereins ist es, Studierende über aktuelle Themen rund um die Energie zu informieren und gemeinsam mit ihnen über aktuelle und zukünftige Herausforderungen im Energiesektor zu diskutieren.

2015 – Afrika-Projekte e.V.

 

Der Umweltpreis 2015 des BWK Landesverbandes NRW e.V. wurde an den Verein Afrika-Projekte aus Siegen verliehen.

Der Verein unterstützt die Entwicklung und Durchführung von sozialen und medizinischen Projekten in Afrika. Zuletzt wurden mehrere Brunnen in Kamerun gebohrt und ein Schulbus gekauft, wodurch auch behinderte Schulkinder die Möglichkeit haben, eine Schule zu besuchen.

Bei allen Projekten wird viel Wert auf Hilfe zur Selbsthilfe und Nachhaltigkeit gelegt.

2014 – Prof. Dr.-Ing. Franz-Bernd Frechen für den „Wasserrucksack Paul“

 

Der Umweltpreis 2014 des BWK Landesverbandes NRW e.V. wurde von Herrn Prof. Frechen stellvertretend für PAUL in Empfang genommen.

PAUL, der Wasserrucksack, ist eine tragbare Wasserfiltereinheit zum Einsatz in Not- und Katastrophensituationen. Dort versorgt er Menschen mit sauberem Wasser. Die Anlage ist für den Fall gedacht, wenn aufwendigere Techniken samt Personal nicht oder nicht schnell genug die Hilfsbedürftigen erreichen können. Die Anlage kann betriebsfertig gelagert und ohne Aufwand leicht transportiert werden und ist immer sofort einsetzbar. Vor allem trinkbares Wasser, bei Naturkatastrophen dringend und schnell benötigt, um die Verbreitung von Krankheiten – meist Durchfallerkrankungen – oder sogar das Ausbrechen von Seuchen zu verhindern.

2013 – Ingenieure ohne Grenzen e.V.

 

Im Jahr 2013 wurde die gemeinnützig anerkannte private Hilfsorganisation Ingenieure ohne Grenzen e.V. mit dem BWK NRW Umweltpreis geehrt. Ziel von Ingenieure ohne Grenzen ist es, die Lebensbedingungen notleidender und benachteiligter Menschen langfristig zu verbessern. Hierbei wird der Fokus auf eine nachhaltige, partnerschaftliche Unterstützung im Rahmen einer grundbedürfnisorientierten Entwicklungszusammenarbeit gelegt. Bei humanitären Krisen leistet Ingenieure ohne Grenzen der notleidenden Bevölkerung kurzfristige Hilfe, wenn auf Erfahrung und bestehende Partnerschaften zurückgegriffen werden kann. Im Sinne des Globalen Lernens ist Ingenieure ohne Grenzen auch im Inland aktiv. Die Information und Sensibilisierung über die Herausforderungen der Entwicklungszusammenarbeit sowie die ganzheitliche Betrachtung globaler Zusammenhänge stehen dabei im Fokus.